Zukunftspläne Simponiens

Dieses eine geht in Simplonien niemals aus: Unheimlich viel das noch getan werden muss. Und was dazu immer fehlt ist die Zeit, und zwar so sehr, dass der Satz „… müssen wir unbedingt auch mal wieder machen!“ in letzter Zeit so oft gefallen ist, dass wir ihn schon fast nicht mehr hören können. Aber wenigstens wird einem dadurch sicher nie langweilig.
Und vor allem wird auch klar, was Simplonien unbedingt braucht, um weiter wachsen und gedeihen zu können, nämlich Euch!
So möchten wir hier jeden herzlich dazu einladen, sich selbst einzubringen und irgendwie mitzuhelfen. Eins können wir dabei garantieren, es macht endlos Spaß einfach uneingeschränkt kreativ zu sein. Vermutlich ist auch für jeden irgendwas dabei, da unsere Kultur von simplonschen Computerspielen bis zu simplonischer Tiefseeforschung einfach für alles offen ist.
Vor allem in den folgenden Bereichen sind wichtige Neuerungen geplant:


Sprache

Das Feilen an der simplonischen Sprache, die ja den Anfang und den Kern der Kultur bildet, nimmt selbstverständlich nie ein Ende. Das bedeutet, dass die Zukunft uns jederzeit eine Menge von neuen Wörtern unterschiedlichster Bedeutung, die uns noch fehlen, bringen wird. In näherer Zukunft werden hier vor allem durch die Vervollständigung von Wortfamilien, die bereits in anderen Wortarten vertreten sind, Lücken geschlossen, z.B. guc = sehen => guc = Sicht
Außerdem gibt es einige riesige Gruppen wichtiger Substantive, z.B. aus der Technik oder der Natur (Tier- und Pflanzenarten) die einen einfach endlos lang beschäftigen, die aber in Angriff genommen werden müssen.
In Hinblick auf den Wohlklang von Simplo wollen wir ebenfalls viel tun, überholte Wörter müssen durch schönere ersetzt werden, die Anwendung der bestehenden Regeln zu Verschönerung der Simplonischen Sprache muss verinnerlicht, und die Regeln selbst optimiert werden.
In der Grammatik wartet an erster Stelle die Verwendung der Artikel auf eine Klärung, allgemein muss mehr Überblick und Klarheit gewonnnen werden, was definitiv richtig und was falsch ist.
Am wichtigsten ist es im Bereich Sprache momentan eigentlich, das voll auszunutzen, was wir bisher schon haben. Das heißt vor allem miteinander Sprechen und alle Wörter verwenden, testen und bei bedarf ändern und neue Simplonier die Sprache zu lehren. Ein langfristigeres Ziel ist hier die Herausgabe von Lehrbüchern.
Irgendwann werden dann auch Dialekte von Simplo entwickeln. In besonderer Planung ist hier der Dialekt „Whimblo“, quasi eine abgespeckte Version von Simplo, die einfach nur noch einfach sein soll, und Einsteigern oder zeitärmeren Menschen, einen schnellen und leichten Einblick in Simplo ermöglichen soll.


Uhrzeit

Schon seit der Einführung des Simplonischen Kalenders war recht sicher, dass in Simplo auch die Uhrzeit in anderen Maßen gemessen wird, als im Rest der Welt. Als wichtiger Anhaltspunkt ist hier bereits die Idee aufgetaucht, die Zeit, die ein 1 saoc (Simplonisches Längenmaß) langes Pendel für eine Schwingung benötigt, als Zeiteinheit zu benutzen. Nach einem zweiten Ansatz ergibt sich die Simplonische Zeiteinheit aus der Zeit, in der eine Rand der Sonne von der Erde aus gesehen genau die Stelle erreicht hat, wo vorher der andere gestanden ist, also in etwa so lang, wie ein Sonnenuntergang dauert. Problem dabei ist, dass man die Sonne aus verschiedenen Winkeln sieht, es wäre also nur immer das gleiche Intervall, wenn die Erde keinen Durchmesser hätte. Und wir die Sonne von einem rotierenden Punkt aus betrachten würden.
Jedenfalls muss sowohl die Frage nach der Einteilung in Zeiteinheiten, als auch die nach deren Messung noch geklärt werden. Wir sind also sehr gespannt, wie die Simplonisches Uhren einst ausschauen mögen und hoffen, dass es nicht noch ewig dauert, bis auch dieses Kapitel vom Zukunftsplan zum festen Bestandteil unserer Kultur wird.


Recht und Politik

Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis wir auch das Kapitel „Simplonisches Recht“ in Angriff nehmen, und auch wenn es sich nicht sehr spektakulär anhört, ein eigenes Gesetzbuch zu entwerfen, sind wir doch gespannt was dabei herauskommt. Denn beinahe jeder ist in irgendeiner Weise unzufrieden mit den Gesetzen um sich herum, die ihn teils zu wenig schützen, dafür aber in anderen Bereichen zu sehr einengen. Außerdem hoffen wir, dass es uns gelingt, nicht in demselben unüberschaubaren bürokratischen Chaos zu enden, wie beispielsweise Deutschland. Wir versuchen vielmehr, eine Art allgemeine Norm zu schaffen, die auf alle Streitsituationen anwendbar ist und Aufschluss darüber gibt, wer nun im Recht und wer im Unrecht ist.
Das Interessante am Simplorecht ist, dass sich Simplonien von allen anderen Ländern dadurch völlig unterscheidet, dass die Simplonische Staatsbürgerschaft freiwillig und zusätzlich zu einer bestehenden erworben wird. So müssen die Strafen jeweils den Rechten des Bürgers entsprechen und Freiheitsentzug oder Geldstrafen kommen nicht in Frage (höchstens Simplogeld). Die Höchststrafe wird also lebenslanger Entzug der Simplonischen Staatsbürgerschaft und das Verbot an Simplonien teilzuhaben sein.
Das Recht muss ebenso regeln, wie Simplonien regiert wird. Hierbei ist soviel schon klar: Die „Dothos“ (Simplogründer und -entwickler) führen den Staat, wollen sich jedoch nicht als Tyrannen hervortun, sondern allen anderen Simploniern beinahe gleiches Mitbestimmungsrecht zugestehen. Jeder simplonische Bürger kann dem Simplonischen Rat beitreten, der einmal im Simplo-Monat tagen soll, um über wichtige Fragen zu entscheiden und Simplonien zu regieren. Nur wenn der Rat zu keiner eindeutigen Entscheidung kommt, wird die Frage an die Dothos weitergegeben. Später soll der Rat auch die Funktion eines Gerichtes erfüllen.


Kunst und Musik

Wie im Kapitel Musik nachzulesen, gibt es hier neben der Idee von „Sirimo“ bis her nur sehr wenig, und das, obwohl das simplonische Volk doch durch eine gesteigerte Musikalität und Begeisterung an der Musik ausgezeichnet ist. Mit der Kunst sieht’s eigentlich sogar noch schlimmer aus. Also auch hier muss sehr viel passieren, vor allem sind wir hier auch auf die Mithilfe von jedem künstlerisch begabten Simplonier angewiesen. Denn für alles kann man einfach nicht schaffen. Aber sind guten Willens und es wird uns deshalb schon irgendwann gelingen.


Literatur

Hier muss dann irgendwann die Sprache Anwendung finden und im schriftlichen auf die härteste Probe gestellt werden. Denn hier muss man eben genau wissen, was richtig und was falsch ist. Es wurde bereits mit der Übersetzung des deutschen Kinderbuchs „Vier ein halb Freunde“ begonnen, in simplonischer Sprache verfasste Werke gibt es jedoch noch gar keine.


Architektur

Die Probleme beim Bau unseres „Aoms“ haben bewirkt, dass sich auf dieser Ebene schon lange keine Neuigkeiten mehr ereignet haben. Allerdings brennt das Sehnen nach neuen Bauwerken in den Höhen der Wipfel noch unvermindert in unseren Herzen und sobald es irgendwie möglich ist, wird hier weitergearbeitet oder ein neues Projekt gestartet.


Geld

Das bereits seit langem geplante Geld wird sich wohl immer noch einige Zeit gedulden müssen, denn es gibt einfach sehr viel dringendere und einfacher erreichbare Ziele. Aber auch das ist nicht vergessen und jeder der Ideen und Hinweise dazu hat möge sich an uns wenden und damit der simplonischen Welt einen großen Dienst erweisen.


Medien

Natürlich haben wir auch vor, die Medienwelt vollkommen zu erobern, mit unseren drei Fernsehprogrammen "SiG" (Simplonia glubs), "SMS" (Simplo Midei Sim) und SDS (Simplo Drhac Sim) und den 20 Radiosendern sind wir schon nicht schlecht im Rennen, aber wir wollen mehr!
Naja, Spaß beiseite. Ganz soweit sind wir noch nicht, aber was noch nicht ist kann ja noch werden... die Frage ist nur wie lange es noch dauert! Es kann sich nur um Jahrzehnte handeln. De facto haben wir noch gar nichts, aber so ein eigener Radiosender wäre schon echt genial.
Was wir außerdem noch ins Auge gefasst haben, ist eine Synchronisation eines Kinoblockbusters vom Feinsten. Allerdings fällt auch so was nicht vom Himmel und überhaupt: Die Mission steht unter strengster Geheimhaltung und noch nicht mal wir wissen davon - woher wollt ihr es dann wissen???


Fazit

Nun, das wär's so im Groben. Wir sind echt gespannt, wie viel wir davon bis zum nächsten Simplosylvester umsetzten können. Aber was vor allem deutlich wird, ist, dass jede noch so kleine Idee, jeder Ansatz von gemeinsamer Kreativität, Simplonien um vieles weiterbringt und deshalb unbedingt gebraucht wird. Also lasst euch nicht hängen, schwingt euch auf und macht das, was ihr euch insgeheim schon immer so sehnlich gewünscht habt, tut einfach das, was euch gerade in dn Sinn kommt!